Kaoo

Ich musste jetzt tatsächlich länger überlegen, welches Lokal denn vor dem Kaoo in der Kaiserstraße hungrige Gäste bekocht hat – dann ist es mir eingefallen: es gab dort ein Bamboo! Daran vorbeigegangen bin ich oft, ich hatte aber nie wirklich Lust verspürt, auch mal hineinzugehen. Beim Kaoo war das ganz anders. Gleich als ich die ersten Fotos vom Lokal und den Speisen in meinem Instagram Feed gesehen habe, habe ich für mich und meine liebste Begleitung einen Tisch reserviert. Das hat online auch sehr gut funktioniert, die Reservierungsbestätigung war schnell in meiner Mailbox. Und das ist ja nicht immer selbstverständlich – ich wundere mich oft, warum Lokale eine Tischreservierung über die Website anbieten und dann nicht darauf antworten. #eyeroll

Asiatische Fusionsküche im Kaoo in Wien

Im Kaoo wird nach eigener Definition asiatische Fusionsküche serviert. Die Familie betreibt schon seit den 80er Jahren in Wien verschiedene gastronomische Projekte, zuerst die Oma, dann die Tochter und jetzt hat auch die Enkelin mit dem Kaoo ihr eigenes Lokal eröffnet. Ich habe mich besonders auf die vietnamesischen Gerichte gefreut, denn seit mein liebster Vietnamese in Wien, das Pho Cho Lon in der Zieglergasse, geschlossen hat, bin ich verzweifelt auf der Suche nach einem ähnlich guten Bun Chay (ein lauwarmer Reisnudelsalat mit knusprigen Frühlingsrollen, für mich immer in der Veggie-Version mit Tofu). Natürlich habe ich vorab die Speisekarte studiert und tatsächlich: es gibt Bun in verschiedenen Varianten – dazu später mehr.

Das gedämpfte Licht im Lokal macht es zwar etwas schwer, gute Fotos zu machen, trägt aber sehr zum ansprechenden Ambiente bei. Dunkle Wände und Decke, Holztische und -bänke, frische Blumen und vor allem das imposante Wandgemälde mit den drei Schönheiten sorgen für ein cooles & gemütliches Flair.

Asiatische Fusionsküche im Kaoo in Wien

Insgesamt ist die Speisekarte wirklich umfangreich und was mich ganz besonders freut: es gibt viele vegetarische Speisen, teilweise auch vegan. Wir haben uns gleich für mehrere Vorspeisen zum Teilen entschieden und die knusprigen Gyoza mit Gemüse, die Sommerrollen mit Shrimps (2 Stk., € 4,20) und 3 Schätze (verschiedene kalte Vorspeisen, vegan) um € 5,90 bestellt. Leider waren die Gyoza aus, daher haben wir uns als Ersatz die vegetarischen Teigtaschen mit Morcheln, Tofu, Glasnudeln und Karotten (€ 4,90) ausgesucht. Als Hauptgang haben wir dann natürlich beide Bun Veggie mit Tofu, Nem Rollen und Saisongemüse (€ 8,50) bestellt. Die Sommerrollen waren großartig und machen meinen bisherigen Favoriten im Sapa Konkurrenz, die Teigtaschen waren auch hervorragend und die 3 Schätze – wir hatten Bambus, Rettich und eine Art Kimchi – auch wirklich sehr gut. Beim Bun Veggie waren wir dann zwiegespalten – einerseits war das Gericht wirklich gut und die Portion mehr als ausreichend, hatte aber mit unserem Lieblingssalat nicht viel zu tun. Gut, es waren Glasnudeln, Frühlingsrollen und Gemüse, aber es fehlte die Frische und angenehme Säure und das Gericht war mit dem heißen Gemüse auch nicht wie gewohnt lauwarm. Alles super, aber einfach eine andere Speise. Nichtsdestotrotz haben wir das Bun Veggie bis auf den letzten Bissen aufgefuttert und uns dann ohne Nachspeise aus dem Lokal gerollt – die ging beim besten Willen nicht mehr. 😉 Wir hatten vorab schon ein Auge auf den Flan nach Art des Hauses (€ 3,90) und die Panna Cotta Mango Style (€ 4,90) geworfen – dann halt beim nächsten Mal!

Für den ersten Durst haben wir uns für die Hauslimonade mit Zitrone, Honig, Ingwer & Minze sowie Lychee, Orange, Minze & Soda entschieden – beides hat nicht nur toll ausgesehen, sondern auch so geschmeckt! Ich wollte danach noch ein Glas Wein trinken, aber leider gab es den gewünschten Gemischten Satz nur flaschenweise – schade! Es gibt natürlich auch Weine, die glasweise ausgeschenkt werden, aber die Auswahl hat dann leider nicht meinen Geschmack getroffen.

Die Damen im Service waren sehr freundlich, allerdings hat es nach den Vorspeisen für meinen Geschmack zu lange gedauert, bis die Hauptspeisen serviert wurden und das leere Geschirr wurde dann auch lange nicht abgeräumt. Insgesamt hat es uns im Kaoo aber sehr gut gefallen, wir kommen sicher bald wieder – dieses mal dann auch mit Dessert! 🙂

Und hier noch ein kleiner Auszug aus der Speisekarte – das ist uns dieses Mal entgangen:

Starters: Pulled Pork Bao – koreanisch, Peking Style oder vietnamesisch (€ 5,20), Wantan mit Erdnüssen und Chili (€ 3,90), Tofu Tatar mit Jungzwiebel Crêpe, Marmor-Eiern & Kürbiskernöl (€ 5,20)
Suppen: Garnelensuppe mit Tamarinde (€ 4,50), Meereskrebssuppe mit Gemüse (€ 4,90), Wantan Suppe (€ 3,90)
Salate: Mangosalat oder Oktopussalat mit Shrimps (€ 4,90), Kohlrabisalat mit Kräuter-Erdnuss-Sauce (€ 3,50), Tofusalat mit Kräutern (€ 3,90)
Teigtaschen: „Nero“ mit Tintenteig, Rindfleisch und Sellerie (€ 5,90), „Lila“ mit Huhn, Ingwer, Zitronengras und Wasserkastanie (€ 5,50)
Pho: „South“ mit blanchiertem Almrind (€ 10,90), „Phang Nan Style“ mit Schweinsblut, Shrimps, Kutteln und Fischbällchen (€ 12,90), „Lemongrass“ mit Zitronengras-Hühnchen (€ 8,90), „Veggie“ mit Tofu, Gemüse und Tamarinde (€ 8,50)
Ramen: „Miso“ mit Roast Pork, Bambus, Sprossen, Lava-Ei (€ 9,90), „Tori“ mit frittiertem Hühnchen, Pak Choi, Bambus, Lava-Ei (€ 9,90), „Tokosei“ mit Rindhackfleisch (Beiried), Pak Choi (€ 10,90), „Veggie“ mit Miso-Nudelsuppe, Tempura, Rucola (€ 8,50)
Bun: „Chicken“ mit Huhn und knusprigen Nem Rollen (€ 8,90), „Beef“ mit Beiried und knusprigen Nem Rollen (€ 10,90)
Weitere vegetarische Gerichte: Mapo Tofu – Seidentofu mit würzigem Saisongemüse (€ 8,50), Thai Kokos Curry mit Seidentofu, Basilikum, Gemüse, Reis (€ 8,90), Smoked Soft Tofu mit Melanzani (€ 9,50)
Desserts: Mochi Matcha mit Matcha Eis (€ 4,50), Nussbällchen mit Kokosmilch und Ingwer (€ 3,90)

Infos

Online Reservierung. Bankomat- und Kreditkarten. Im Sommer Schanigarten.

Bewertung

Geschmack:
Kreativität:
Service:
Preis:

Kontakt

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 11.30 bis 22.30 Uhr, Samstag & Sonntag von 12.00 bis 22.30 Uhr
Adresse: Kaiserstraße 48, 1070 Wien (Google Maps)
E-MailWeb | Facebook

Post a new comment