Cucina Cipriano

Das Steinthal in meiner alten Hood im 6. Bezirk hat wohl etwas zu lange auf meiner Lokal-Liste gestanden, das gibt es nämlich schon gar nicht mehr. Dafür sind vor ein paar Monaten Andrea und Carmela Cipriano in die Aegidigasse gezogen und bringen in der Cucina Cipriano beste Fischqualität auf den Tisch. Andrea Cipriano hat in Wien schon in mehreren Lokalen gekocht, ua. auch in der R&Bar, die ich – nicht nur zum Frühstück – sehr schätze. Seinen guten Kontakten zu Fischhändlern in seiner Heimat Grado verdanken wir die frische Ware in der Küche und seine Frau Carmela aus Neapel sorgt gemeinsam mit einem weiteren Kollegen mit viel Charme und Heiterkeit dafür, dass sich die Gäste im Lokal wohl fühlen. Ich bin sowieso ein Fan der italienischen Küche und auch Sprache – und wenn auch noch das Essen und die Gastfreundschaft passen, dann wird daraus ein Abend mit viel Amore! ♥

Ich schaue mir ja immer gerne schon vorab die Speisekarte auf der Website an, ging in diesem Fall nicht – es gibt nämlich (noch) keine. Infos und Fotos findet man aber auf der Facebook Page des Lokales. Also haben wir uns vor Ort vom Angebot überraschen lassen. Begonnen haben wir den Abend mit einem Glas Santa Barbara Verdicchio – da wir keine Experten für italienischen Wein sind, haben wir uns einfach vom schönen Namen inspirieren lassen. 🙂 Der erste Schluck hat uns nicht überzeugt, aber mit jedem Glas ist der Wein dann süffiger geworden. In der Cucina Cipriano wird nur italienischer Wein serviert, auch wenn wir hier in Österreich ganz großartige Weine haben, sollte man sich einfach mal drauf einlassen. Für den Durst gabs dazu eine hausgemachte Limonade mit Ingwer und Limette, die war herrlich erfrischend.

Als Abhilfe gegen den knurrenden Magen haben wir uns gleich eine Schüssel grüne Oliven aus Sizilien (€ 4,30) samt Brotkorb (€ 2,50) und in Olivenöl eingelegte gegrillte Artischocken (€ 4,50) bestellt. Beides war köstlich und hat uns auch perfekt auf die folgenden Gänge eingestimmt. Weiter gings mit „Pane, burro & alici ‚Le Isolane'“ – hausgemachtem Brioche-Brot, Pfefferbutter und Sardellen aus Grado (€ 10,20) und kurz gebratenen Thunfisch auf gelber Paprikacreme (€ 14,90), der nicht auf der Karte stand und uns als ein Tagesspecial genannt wurde. Das Brioche hat für unseren Geschmack nicht ganz so gut zu den Sardellen gepasst, aber wir hatten ja noch Brotkorb und haben darin passenderes gefunden. Ich fand das Brioche dafür zum Thunfisch toll, es ist also nichts übrig geblieben. 🙂 Der hätte für mich ruhig etwas weniger angebraten sein können, geschmeckt hat er mit der fruchtigen Creme aber tadellos.

Das täglich frische Fischangebot wird im Ganzen auf einer Platte am Tisch präsentiert, man muss teilweise auch schnell sein, damit der Wunschfisch nicht schon weg ist. Soweit ich mich erinnern kann, hatten wir die Wahl zwischen Goldbrasse und Zahnbrasse, es gab aber auch noch ganz tolle Jakobsmuscheln. Wir haben uns für die Goldbrasse entschieden, die – nachdem wir einen Blick auf das ganze, fertig gebratene Prachtstück werfen konnten – filetiert mit „Patate novelle arrostite“, heurigen Bratkartoffeln, und „Le nostre verdure croccanti saltate“, knackig gebratenem Gemüse, serviert wurde (€ 65,- für 2 Personen). Der Fisch war ein TRAUM – ich habe schon lange keinen so perfekt gebratenen, saftigen Fisch mehr gegessen. Auch die Kartoffeln waren köstlich, das Gemüse war gut – allerdings war auch Stangensellerie dabei und der gehört neben Koriander und Marzipan zu meinen absoluten kulinarischen Albträumen. 😉

Leider haben wir beim besten Willen keine Nachspeise mehr geschafft, dafür gab es noch ein weiteres Glas Wein (der wurde wirklich immer besser) und einen Espresso Macchiato (Illy). Beim Bezahlen haben wir dann ob der Höhe der Rechnung schon etwas geschluckt, wir hatten nämlich gar nicht gefragt, wieviel der Fisch kostet (in der Karte steht nur, Fischfilet nach Marktangebot ab € 24,-). Aber nach einem Limoncello aufs Haus ging es uns dann wieder gut und man muss auch sagen, dass der Preis für die Qualität schon seine Berechtigung hat.

Was bei unserem Besuch zB. sonst noch auf der Karte stand:

Zum Naschen:
„Mandorle mediterranee“ – Salzmandeln mit mediterranen Kräutern (€ 4,50)
„Pasta soffiata e sugo all’arrabiata“ – gepuffte Pasta mit leicht scharfem Sugo (€ 4,90)

Zum Beginnen:
„Baccalà matecato e peperoni in agrodolce“ – luftige Kabeljau-Creme mit süss-saurem Paprika (€ 13,30)
„Gamberi e Caprese liquida“ – knusprige Garnelen mit flüssiger Tomaten-Mozzarella-Caprese (€ 14,90)
„Crudo di pesce, molluschi e crostacei con alghe di mare e zenzero“ – gemischte Rohfisch- und Meeresfrüchte-Platte mit Algen und Ingwer (€ 22,50)
„Bouillabaisse ‚Zuppetta die pesce al sentore di zafferano'“ – kleine Fischsuppe mit Safrannote (€ 16,50)

Hauptspeisen:
„Fregola alla marinara“ – sardische Pasta mit Fischsugo (€ 17,90)
„M’pepata e cozze“ 1/2 kg – Miesmuscheln im Weißweinsud mit Petersilie-Zitronen-Salsa und Brot (€ 14,90)
„Ravioli di dentice croccanti, crema di scarola e stracciatella“ – knusprige Zahnbrassen-Ravioli mit Endiviencreme und Frischkäse (€ 15,60)

Nachspeisen:
„Magnum Tiramisù“ – Tiramisù alla „Cipriano“ in Magnum-Form (€ 5,90)
„Minestrone di frutta e verdura con sorbetto al sedano“ – Obst-Gemüse-Salat mit Stangensellerie-Sorbet (€ 6,20)
„Selezione de formaggi ‚Carmela & Andrea‘ con chutney“ – Käseauswahl mit Chutney (€ 8,50)

Wir haben an einem lauen Sommerabend im ansprechend gestalteten Schanigarten Platz genommen, aber auch im Lokal fühlt man sich gleich wie zu Hause. Bis auf Montag kann man in der Cucina Cipriano auch mittags speisen, sonntags ist geschlossen.

Infos

Bankomat- und Kreditkarten. Im Sommer Schanigarten.

Bewertung

Geschmack:
Kreativität:
Service:
Preis:

Kontakt

Öffnungszeiten: Montag von 17.30 bis 22.30 Uhr, Dienstag bis Samstag von 12.00 bis 15.00 Uhr und von 17.30 bis 22.30 Uhr, Sonntag geschlossen
Adresse: Aegidigasse 15, 1060 Wien (Google Maps)
E-MailFacebook | Instagram

Post a new comment